Clubgeburtstag 2013

ttt  Liebe Clubkameradinnen und  Clubkameraden,
 am 7. September fand wieder  traditionsgemäß unsere Vereinsregatta  mit anschließender Feier in der „  kleinen“ Halle statt. Zur Halle gleich  mehr. An den Tagen vor der Regatta  waren viele Wetterfrösche tätig. Die
 Vorhersagen gingen von Starkwind,  Starkregen, Gewitter mit Böen 9 bis
 hin zu leichtem Regen mit Windstärke 1  in Böen 2. Die Letzteren sollten
 Recht bekommen.

 Nachdem wir alle gut gelaunt und  optimistisch ablegten und in der
 Schleuse festmachten, wurde spekuliert:  Reff ins Groß oder
 Unterwassergenua ?! Beim Start soll es  die ungewöhnlichsten „Arten und
 Formen“ beim Überqueren der Startlinie  gegeben haben. Mit dem Heck
 zuerst über die Startlinie ?

 Einfach genial ….

Manche haben schnell aufgegeben, andere kämpften mit dem Strom, ein
Boot aus der Gruppe B und C schafften es die Tonne A6 erfolgreich ohne
Motor, nur durch geschickte Taktik unter Beherrschung von Wind und
Strom, zu passieren.

ttt

Das Start u. - Zielboot fuhr mit voller Fahrt auf uns zu. Wir dachten, man
wolle unsere Meisterleistung überprüfen. Man machte ein „Briefing“ mit
einem Mitkonkurenten. Dann kam die Nachricht über UKW: Regatta wird
abgebrochen. Sofortiges Einlaufen in die Schleuse. Viele brauchten ihren
Motor gar nicht starten, er lief ja ohnehin schon…. ?

tttIn der Schleuse wurden die schwierigen Verhältnisse noch einmal kräftig
diskutiert. Manche haben ihr Boot noch für die Vereinsfeier in der Schleuse
über die Toppen geflaggt. Da wir den normalen Sportbootschleusengang
nehmen konnten, lagen wir alle wieder gegen halb vier Uhr in unserer
Anlage. Da wir noch reichlich Zeit bis zur Feier hatten, nutzte jeder die Zeit
auf seine Weise.

Abends begann der gemütliche Teil der Feier. Die Halle war sehr schön
und mit viel Engagement geschmückt. Die Wände (Planen) waren mit
vielen unterschiedlichen, von unserer Katja aus Pappe geschnittenen
Motiven, beklebt bzw. verziert. Katjs und Matthias haben - wie immer !! -
unser Fest organisiert und durchgeführt!! Wir konnten uns alle am
Spießbraten und reichlich „Beiwerk“ erlaben. Der Barkeeper Matthias
sorgte sich um die Gäste am Tresen und die tolle Musik. 

Ein unerwarteter Erfolg wurde das Nageleinschlagen in einen Baumstamm. 
Erst zögerlich beginnend mit den Kindern, umlagerten immer mehr „Alte“ den
Nagelbaum. Aber nicht zu vergessen, die vielen Tanzpaare, jung und alt.
Der Abend klang vergnügt sowie gemütlich zu später Stunde aus.

Freuen wir uns auf das nächste Vereinsfest 

(für die Ehrlichkeit der Angaben kann keine Gewähr übernommen werden…. ; )

(Klaus Freede)